Dülkener Geschichte / Dülkener Mundart

 

Die Gruppe wird geleitet von:

Peter Cremers

Telefon: 02162 – 58805
Mail: peter@duelkener.de

Jeden ersten Mittwoch im Monat
von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

im Corneliushaus

Moselstraße 2
Viersen – Dülken

Ein Schiricker geht in die große Welt

Vor einigen Jahren – um 1878 herum – wurde ein gewisser Stapels Drikkes in der Schirick geboren. Er war der Sohn von Hansen Stingken und Stapels Tüen. Um die Jahrhundertwende ca. 1900 musste Drikkes zur Musterung nach Krefeld.

Zu dieser Zeit war er ein großer und staatser Mann. Die Beamten im Musterungsbüro meinten, dass er ein guter Soldat würde. Drei Wochen später wurde er zu den Ulanen in Berlin einberufen. In der Kaserne wurde er eingekleidet und bekam eine Gardeuniform. Dort lernte er marschieren und stramm stehen und alles, was ein guter Soldat kennen musste. Nach sechs Wochen durfte er zum ersten Mal in Urlaub nach Dülken fahren.

Jetzt muss man allerdings wissen, dass Drikkes der deutschen Sprache nicht so mächtig war. Auf der Schirick hatte er bis zur Einberufung nur Platt gesprochen. Lesen und Schreiben war nicht gerade seine starke Seite.

In seiner Abwesenheit hatte sein Vater das Elternhaus angestrichen. Zu Hause angekommen, fand sich Drikkes zuerst gar nicht zurecht, es war alles so fremd geworden. Als er sein Elternhaus dann doch gefunden hatte und seine Mutter die Tür aufmachte, rief er ganz aufgeregt: „Dä Vatter hätt joa ose Jiefel on de Muur jewitzt on jekälkt, deshalb ös alles sou frääm.“

Von der Küche aus ging er sofort in den Garten. Auf dem Weg sah er ein Gartengerät liegen und er fragte sich, was das für ein komisches Ding ist. Dieses Ding lag verkehrt herum auf dem Boden und er trat auf den Stiel. Der Stiel schlug gegen seinen Kopf und er rief ganz entsetzt: „Du verdöllte Härk!“

Nach drei Tagen war der Urlaub wieder zu Ende und er musste zurück zu den Waffen. Zum Abschied sagte er zu seiner Mutter: „Mach dir nur keine Sorgen, ich ben jo ene Schirker Jong un hab e Metz en de Täsch on Schirker Bloot es keine Bottermelk.“

Josef Bierbaums

Gruppe „Dülkener Mundart“

Fon et Niejaare – Vom Nähgarn

Na der twaide Wältkreech woere Huere (Hoogen), Rhenania, vröier Vogelsang, on Königs & Bücklers, bäeter bekänt onger SINGER, die dree jruete Niejaare-Fabrike en Dölke.

Von Königs & Bücklers wel ich jät vertäle, wat Georg Müllers mich opjeschrieve hät, weäjes heä sälevs doe jewirkt hät.

Mathias Bücklers es et weert, dat ich et betsches mier fon öm opschriiv.

Jeboere woer häe der 6. Aujust 1794 on heä woer der earschte von 4 Kenger fon Korniel Bücklers uut Breiel on Anna Maria Thum uut Dölke. Die woere neet riik, on sue lieret häe al vröö et Läeve käne. Om desen Tiit haate di Frantsuese bee os et säge, on Mates muut en de Schuel ooch fratsösich liere, wat öm laater te joot koem.

En Elberfeld woer häe bee sine Oome Lierborsch för et Riedmacher-Handwerk. Tösche 1808 und 1818 woer häe Soldaat onger Napoleon, äerich krongk on en österreischische Jefangenschaft. Wär jesongk on möt joe Moot jeng häe 1822 möt Barbara Büschges traue, die öm 3 Borschde on jenau sue vüel Däuter schängket.

Dat Schtandesamt en Dölke woer vröier de Aula von et Jümnasium. Mathias Bücklers haat al för sine Duet 20.000 Daler uut sin eeje Tääsch jeraitjelait, öm en noie Schuel te baue. Noch hüüt schteet sin Büste ob e Postament. Di Pääerkes, die traue jong, luert häe schärp aan äls wolet häe säge: „Noemake, ich haat 6 Kenger!“ On op der Kerkhoef en Dölke hät häe e Eerejraav jekreeje vör ales, wate vör Dölke jedoen hät.

Der 1. Januar 1827 feng Mathias Bücklers tesaame möt August Königs uut Kriefele (Krefeld) möt die Firma aan. 1907 woerd der Betriib fon de Langeschtroet na dat noie Betriibsjelände aan de Mevisseschtroet verlait. Laaer recket dat Jrongkschtök bös an de Vierscher Schtroet.

Et mot sue tösche 1929 on 1930 jewäs sein, äs de Firma SINGER Nähmaschinen (dat woer ene amerikanische Kontsärn on hietet SINGER SEWING MACHINE COMPANY en New York) Königs on Bücklers üevernoem on däe Waatertuurel on noch mier doebee bauet. Öm desen Tiit woer de Verwaltung fon al de Singer-Fabrike fon Deutschland en Berlin. Äls der Kreech aanfing, woere wör fon eene Daach op der angere rain deutsch on na 1945 jenau sue flot wär amerikanisch. Sue jau jeng dat ales. En Berlin woer ales kapot on die Verwaltung koem na Frankfurt/M. Aäejes bee os en de Fabrik mier of wenijer ales jonts jeblieve woer, woerd sue noe on noe wär möt der Produktion aanjefange.

Die Konde mälete sich wär tröök on et muut e betsche orjanisiert wärde, dat öm dat nödije Material tesaame kreech öm Niejaare te maake.

Wie dat jemäk woert – wel ich vertäle em nies SENIORENKURIER.