Kegeln I

Die Gruppe wird geleitet von:

Peter Pohlenz

Fon: 02162 / 5 38 54

wir kegeln alle 4 Wochen, jeden 1. Dienstag im Monat

von 17:00 bis 20:00 Uhr

im Hotel Dülkener Hof (Gartz)

Langestraße 54
Dülken

890 Jahre Kegelschwestern und Brüder stellen sich vor: Rheinhard, Rita, Elisabeth, Helga, Hanni, Hans Wilhelm, Willi, Hannelore,
Peter, Karl Heinz, Inge, Ilona und Wolfgang. Alle 4 Wochen kegeln wir in der Gaststätte Overath. Spaß an der Freud ist unser Motto. Wir schaffen alles vom Kranz bis zum Pudel. Im Sommer wollen wir Brüggens Hinterland per Muskelkraft kennen lernen.

Frage wer ist der Jüngste und Älteste auf unserem Bild?

Wir haben auch einen jungen Gastkegler namens Jan(9 Jahre alt) der freut sich immer, wenn er mit machen kann.

In diesem Sinne, Gut – Holz !

Gruppe „Kegeln I“

991 Jahre Kegeln – da kommt keine Langeweile auf

Kegeln ist eine der ältesten Sportarten – eine Präzisionssportart, bei der ein Spieler von einem Ende einer glatten Bahn aus (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzuwerfen.

So fing es an: Im Gründungsjahr von „Miteinander – Füreinander“ 2003 gründete Willi Cornelissen eine Kegelgruppe. Da sich im Laufe der Zeit viele für das Kegeln interessierten, wurde am 15. September 2005 bei einer Versammlung im „Rheinischen Hof“ eine zweite Gruppe gegründet. Aus gesundheitlichen Gründen wurde 2009 die Leitung der Gruppen an Peter Pohlenz übertragen. Ab 12. Mai 2009 wechselten die Kegler, bedingt durch Schließung des Vereinslokals, zum „Dülkener Hof „. Seit dem 9. Juni 2009 wird dort einmal im Monat gekegelt.

Aus einer kleinen Gruppe, die zum „Dülkener Hof“ wechselte, wurde eine große Gemeinschaft: „Die lustigen 14″. Kegeln, so heißt der Anlass. Doch Spaß, Freud und Quatschen stehen im Vordergrund. Die Altersstruktur von 62 bis 78 beschert uns insgesamt 991 Jahre – 650 Jahre Dülken haben wir um Längen überholt.

Rollen die Kugeln, fallen die Kegel, so geht es um die Königspartie; hart umkämpft, will doch jeder den Pokal mit nach Hause nehmen und beim nächsten Kegeln mit viel Einsatz verteidigen. Karneval- oder Weihnachtskegeln, mit Kostüm oder Weihnachtsmütze, bringen nicht nur Lachen, sondern auch zusätzlichen Anreiz in die Gruppe. Auf unserem Foto fehlt leider eine Kegelschwester, die erkrankt war.

991 Jahre, das bedeutet keine Langeweile. Macht das Vereinslokal Urlaub, wir nicht! Schnell wird abgesprochen, was unternehmen
wir? Mit einem Grillfest oder einer Fahrradtour wird die kegellose Zeit überbrückt.

Weiterhin viel Spaß und Gut Holz!

Peter Pohlenz